Florian Rast (Trompete)

Florian Rast erhielt bereits im Alter von 7 Jahren ersten Trompetenunterricht bei seinem Vater Joseph Rast. Mit dem Wechsel an das musische Gymnasium bei St. Stephan wurden Anton Rast und Gerd Bachhuber seine Lehrer.
Dort war er Mitglied im Sinfonieorchester der Schule, seit 2002 auch im Bayerischen Landesjugendorchester.
Ab dem Wintersemester 2004 erhielt er ein Stipendium als Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater München, wo er seit 2006 als Vollstudent in der Klasse Prof. Hannes Läubin studiert.
Florian Rast absolvierte zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Prof. Klaus Schuhwerk (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main) und Prof. Peter Mönkediek (Solotrompeter beim WDR-Sinfonieorchester Köln und Professor an der Robert-Schuhmann-Hochschule in Düsseldorf).
Nach einigen Praktikantenstellen (Nürnberger Symphoniker, Landestheater Niederbayern) spielte er unter anderem auch als Aushilfe bei renommierten Orchestern, wie bei dem Bach Collegium München, Bayerische Staatsoper (Bühnenmusik), Theater Regensburg, Philharmonisches Orchester der Stadt Augsburg, Nürnberger Symphoniker.
Im Jahr 2008 wurde er als Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now" aufgenommen.  2010 war er Akademist der Orffakademie des Bayerischen Rundfunkorchesters, und seit 2011 schließlich festes Mitglied des Carl Orff-Festspielorchesters Andechs.
Seit Januar 2011 ist Florian Rast Akademist im Orchester der Deutschen Oper Berlin.

 

Aljoscha Zierow (Trompete)

Aljoscha Zierow wurde am 26. April 1989 in Berlin geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er mit vier Jahren am Akkordeon. Mit zehn Jahren wechselte er auf die Trompete und erhielt seinen ersten Unterricht bei Rainer Sordel. Mit 13 Jahren wurde er Mitglied im Landesjugendorchester Sachsen. 2006 zog er von Berlin nach Dresden, um das Landesgymnasium für Musik Carl Maria von Weber zu besuchen. Den Trompetenunterricht dort erteilte Frank Hebenstreit. 2008 machte er in Dresden das Abitur. Im selben Jahr gewann er mit Canaletto Brass den Internationalen Wettbewerb für Blechbläserensembles. Der Mentor des Quintetts war Prof. Olaf Krumpfer.

Seit 2008 studiert Aljoscha Zierow in München bei Prof. Hannes Läubin und Thomas Kiechle.

Erfahrungen in Jugendorchestern konnte er im RIAS- Jugendorchester und bei der Jungen Norddeutschen Philharmonie sammeln. Aushilfe spielte er bei den Münchner Symphonikern, beim Orchester des Bayerischen Rundfunks (Bühnenmusik) und bei der Bayerischen Staatsoper (Bühnenmusik).

Seit 2009 ist Aljoscha Zierow Stipendiat bei Yehudi Menuhin Live Music Now. 2011 ist er Stipendiat der ORFF- Akademie des Münchner Rundfunkorchesters geworden.

Aljoscha Zierow ist mehrfacher Bundespreisträger bei Jugend musiziert.


Johannes Bernhard (Horn)

Johannes Bernhard wurde am 5. Februar 1986 in Kaufbeuren (Allgäu) geboren.

Inspiriert vom bekannten Thema des Wolfs aus Prokofieffs „Peter und der Wolf“, wechselte er im Alter von neun Jahren nach zwei Jahren Trompetenunterricht zum Horn.

Er begann sein Studium bei Prof. Wolfgang Gaag an der Hochschule für Musik und Theater München im Oktober 2007, seit 2009 wird er an gleicher Stelle von Prof. Johannes Hinterholzer unterrichtet. Zusätzlich nahm er an Meisterkursen von Erich Penzel, Jörg Brückner und Sarah Willis teil.

Engagements führten ihn u. a. an die Bayerische Staatsoper, zum Georgischen Kammerorchester Ingolstadt sowie zu den Münchner Symphonikern, bei denen er in der Spielzeit 2009/10 angestellt war.

Besonders am Herzen liegt ihm das Spiel auf dem historischen Naturhorn, mit dem er an zahlreichen Orchesterkonzerten und CD-Einspielungen mitwirkte sowie die Mozart-Hornkonzerte Nr. 1 und 3 – begleitet durch das Mozartensemble Berlin – in München und Berlin solistisch zur Aufführung brachte.

Neben seinen vielfältigen Engagements innerhalb des Münchner Musik- und Konzertlebens widmet er sich in seiner von der Blasmusik geprägten Heimat außerdem der Instrumentalausbildung und Blasorchesterleitung.

 

Jakob Rumpf (Posaune)

Jakob Rumpf wurde 1988 in Halle/Saale geboren und sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen am Klavier und im Stadtsingechor zu Halle am Musikgymnasium Latina. In der sechsten Klasse begann er mit dem Posaunenspiel bei Hubertus Schmidt. Solistisch und mit dem Blechbläserensemble „Latina Brass“ sammelte er mehrere erste Preise beim Bundeswettbewerb „jugend musiziert“, wobei er im Jahr 2005 einen Sonderpreis erhielt, der ihm die Möglichkeit gab, das Konzert von Georg Christoph Wagenseil mit dem Kammerochester Wernigerode aufzuführen. Im Jahr 2006 begann er dann sein Studium an der Münchner Musikhochschule bei Prof. Wolfram Arndt. Nachdem er 2009 für eine Spielzeit Praktikant an der Komischen Oper Berlin war, konnte er seine Orchestererfahrung als Aushilfe der Münchner Symphoniker, der Philharmonie Jena, am Theater Lübeck und der Staatskapelle Halle erweitern. Seit 2008 ist Jakob Stipendiat der Stiftung „Yehudi Menuhin Live Music Now“.

Peter Laib (Tuba)
Peter Laib wurde 1984 in Ulm (Baden-Württemberg) geboren. Nachdem er zunächst Trompete im örtlichen Musikverein Schnürpflingen erlernte, wechselte er mit 14 Jahren auf die Tuba. Ersten Tubaunterricht erhielt er bei Eberhard Budziat und Erwin Rummel in Ulm. 2008 gewann er einen Bundespreis bei Jugend Musiziert in der Kategorie Blechbläserquintett. 
Seit Oktober 2008 studiert er Tuba an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. Josef Steinböck und Thomas Walsh.
Erste Orchestererfahrungen sammelte er u.a. als Praktikant und Aushilfe bei den Münchner Symphonikern, Nürnberger Symphonikern, dem Philharmonischen Orchester der Stadt Regensburg und am Staatstheater München am Gärtnerplatz. 2009 war er als Musiker im Ensemble der Nibelungenfestspielen in Worms, 2010 Mitglied im Bundesjazzorcherster (BuJazzO).
Peter Laib ist Sousaphonist der neuen Münchner UrbanBrassBand Moop Mama. Seit 2010 spielt er Tuba bei Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten - Das Original.

Nächstes Konzert:

 

Leider ist zurzeit kein Konzert geplant.